31.08.2015 17:14 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
Sportmedizin RSS
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Aktuell: Surfen, Kiten und Tauchen

typische Sportverletzungen an der Küste im Fokus

Auch in diesem Jahr haben Bade- und Bootsunfälle, aber auch ernsthafte Zwischenfälle bei Tauchgängen oder beim Kitesurfen zu heißen Diskussionen in der Öffentlichkeit geführt. Bereits seit sieben Jahren stehen typische Verletzungen der touristisch geprägten Küstenregion Mecklenburg-Vorpommerns im Fokus einer sportmedizinischen Weiterbildungsveranstaltung der Universitätsmedizin Greifswald.

Ambulante Sport-Orthopädische Operationen

Innovative Entwicklung in der operativen Medizin - von PD Dr. med. Erhan Basad

Ambulante Operationen wurden von gesetzlichen Kostenträgern zur Ausnutzung stationsersetzender Behandlungen eingeführt, um eine rechtliche Grundlage auch für komplexe Operationen durch niedergelassene Ärzte zu bieten. In der privaten ATOS-Klinik Heidelberg ist zu diesem Zweck seit drei Jahren das Ambulante OP-Centrum (AOC) eingerichtet, welches auch komplexe ­Gelenk-Operationen ambulant durch ATOS-Spezialisten bei ­privaten und gesetzlich versicherten...

Degenerative Knorpelveränderungen

Leistungsorientierte Sportler: Was können moderne Hyaluronsäure-Präparate leisten? - von Prof. Dr. med. Oliver Tobolski

Die Behandlung von degenerativen Knie- und Sprunggelenksverände­rungen gehört zum Alltag eines Sportmediziners. Dabei sind Überlastungsschäden wie Bone Bruises und beginnende ­Arthrosen häufig ­auftretende Symptome.

Geschenke und Spenden

Umgang im ärztlichen Alltag - von Diane R. Frank

Geschenke und Spenden finden sich im ärzt­lichen Alltag immer wieder, sie kommen von Patienten, von Pharmavertretern oder ­Unternehmen, sie reichen vom Kugelschreiber bis hin zu mehrstelligen Geldbeträgen, oft sind sie als ­Geschenk gar nicht erkennbar. Und ­immer stellt sich die Frage: Was darf ­ange­nommen werden und was nicht? Zumindest sollte sich diese Frage stellen.

Laktatdiagnostik in der Kardiologie

Rezeptierte Bewegung – Individuelle Trainingsanleitung für Patienten und Sportler - von Dr. sportwiss. Reiner Föhrenbach, Dr. med. Susanne Berrisch-Rahmel

Regelmäßige Bewegung und körperliche Aktivität können die Häufigkeit von Erkrankungen und Sterblichkeit in einem ­erheblichen Umfang senken. Es ist durch zahlreiche Studien ­belegt, dass Sport eine präventive und therapeutische Wirkung bei kardiovaskulären sowie orthopädischen Erkrankungen un­abhängig vom Alter des Patienten hat.

Präventives Training

Anwendung von KörperManagement® bei Gesundheitssportlern und Patienten - von Dr. phil. Bernd Gimbel

Im (Leistungs-)Sport gibt es keine nachhaltige und erfolgreiche ­Strategie ohne Diagnostik und Definition von Zielen. Beim Training zur ­Prävention von Krankheiten dagegen wird oft im „Trüben gefischt“. ­Ohne fundierte Analyse des Istzustandes und einer klaren Zielformu­lierung (Definition des Sollzustandes) wird Training zum Spielball des ­Zufalls und damit seiner Bedeutung in unserer Gesellschaft nicht ­gerecht.

Schultergelenk

Handballsportler unterscheidet sich vom „Überkopf-Athleten“ - von Dr. med. Georg Fieseler, Dipl.-Med Philipp Jungermann, Dr. phil. Alexander Koke, PD Dr. phil. habil. René Schwesig

Die zunehmende Dynamik und ­Physis des Handballspieles und die damit verbundene höhere ­Intensität führen zu einer höheren Belastung des gesamten Be­wegungssystems. Das Schulter­gelenk des Handballers ist ein ­primärer Prädilektionsort für ­akute und chronische ­Schäden ­sowie Verletzungen. Wir sind der Frage nach einer ­Belastung und des Einflusses ­einer professio­nellen Spielsaison auf die Be­weg­lichkeit und die ­isometrische...

Sportschulter

Pathologien des Überkopf-Sportlers - von Prof. Dr. med. Andreas B. Imhoff, PD Dr. med. Knut Beitzel, Dr. med. Bastian Scheiderer

Das Schultergelenk sowie der Schultergürtel sind bei Überkopf-­Sport­arten wie Tennis, Volleyball etc. hohen Be­lastungen ausgesetzt. ­Entscheidend ist hierbei das Gleichgewicht zwischen Beweglichkeit und Stabilität, um ­eine optimale ­Zentrierung des Humeruskopfes zu ­gewährleisten. Ist dieses ­Verhältnis gestört, kann dies letztendlich zu Verletzungen am Schultergürtel führen.

Achillessehnen-Einrisse

Sichere Identifikation im Ultraschall nach Injektion in die Bursa subachillea - von Dr. med Christian Tesch

Der Fersenschmerz kann verschiedene Ursachen haben. Neben der Haglund-Exostose können auch eine chronische Bursitis (superficialis oder profunda) und distale Einrisse der Achillessehne die Ursache sein. Es handelt es sich in allen Fällen um eine mechanische Überlastung ­der Sehne im Ansatzbereich.

Aktuell: Regeneration von Sportverletzungen bessern

Zwei Doktoranden des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) wurden für ihre Forschungsarbeiten im Bereich der Versorgung von Sportverletzungen mit dem Young Investigator Award der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ausgezeichnet.

Ärztliche Schweigepflicht

Bedeutung in der Leistungssportbetreuung - von Prof. Dr. med. Dr. Heiko Striegel

Unabhängig davon, ob der Arzt in einer Arztpraxis oder als Klinikarzt tätig ist, ist das Verhältnis zwischen Ärzten und ihren Patienten wesentlich von der ärztlichen Schweigepflicht geprägt. Die Verletzung der ärztlichen Schweige­pflicht stellt ein straf­rechtlich und berufsrechtlich relevantes Ver­halten dar. Regelungen hierzu finden sich in § 203 Strafgesetzbuch (StGB) und in § 9 der (Muster-) Berufsordnung für Ärzte (MBO-Ä) [1,2].

Einfluss von sporttherapeutischer Intervention bei Rückenschmerzen

Schmerzfrei - von Dr. med. Anke Raabe-Oetker

Chronische Rückenschmerzen sind in Deutschland für viele Menschen ein Thema. Neben den individuellen Einschränkungen und Schmerzen sind die Kosten, die durch den Rückenschmerz verursacht werden, auch ein allgemeines gesundheitspolitisches Problem. Berechnungen des Statistischen Bundesamts zufolge verursachten Muskel-Skelett-Erkrankungen im Jahr 2009 Kosten in Höhe von 28,5 Mrd. Euro.

Gehirnerschütterungen

Epidemiologie von Verletzungen beim Fußball - Vermeidung und künftige Entwicklungen - von Prof. Dr. med. Peter Biberthaler

0,4 bis 0,6 von 1000 Profifußballern erleiden beim Fußballspiel eine Gehirnerschütterung. Es gibt mehrere Mechanismen, bspw. den Einsatz des Kopfes zum Schlagen des Balls, Kontakt mit dem Kopf eines Gegenspielers oder mit anderen Körperteilen usw. Die pathophysiologischen Folgen reichen von einer akuten Hirnblutung, bspw. einer epiduralen Blutung oder einer Subarachnoidalblutung bis zu neuropsychologischen Defiziten,wie Konzenrationsmängeln oder...

Myofasziale Triggerpunkte

Mehr Weg als Ziel in der Behandlung von Störungen am Bewegungsorgan - von Dr. Andreas Kreutz

Die Behandlung myofaszialer Triggerpunkte (mTP) zur Schmerz­therapie bei Sportlern und Nichtsportlern ist längst im klinischen Alltag angekommen. Werden mTP jedoch nur als Schmerzquelle ­betrachtet, wird man ihrer weitreichenden medizinischen Bedeutung nicht näherungsweise gerecht.

Richtiger Laufstil

Wie läuft es bei Ricarda Lisk? - von Verena Wüst

Der richtige Laufstil steht in keinem Lehrbuch. Zumeist ist er eine Mischung aus theoretischem Wissen, individuellen Bewegungsmustern und Gewohn­heiten. Vor allem Profisportler verfügen über die perfekte Körperbeherrschung, um Laufstile variieren zu können.
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20